„Das Muße-Prinzip“ von Nicole Stern ist ein Buch für alle, die sich nach einer Veränderung im Leben sehnen oder für diejenigen die sich mit einer Veränderung anfreunden müssen. Schon nach den ersten Seiten wird einem bewusst wie wirklich wichtig Innehalten, Muße und Ruhe für Körper und Geist sind. Das Buch besteht aus privaten Erzählungen der Autorin und kleinen Denkanstößen und Zusammenfassungen der einzelnen Kapitel. Dabei ist es aber weniger wie ein Ratgeber und mehr wie eine persönliche Geschichte aufgebaut. Nicole Stern schildert sehr ehrlich und offen von ihrem eigenen „Weckruf“, ihrer Erfahrung im Kloster, der Umsetzung des Erlernten im Alltag und den Schwierigkeiten die einem das Leben stellt. Es geht es um Muße, Meditation, Achtsamkeit, Herzenswünsche und die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Es geht darum Prioritäten zu setzen, sich Zeit für die eigenen Wünsche und Freuden einzuräumen und auch ab und an Zeit mit dem „Nichtstun“ zu verbringen - mit dem Ziel wieder näher bei sich selbst zu sein. Dieses Buch lehrt einem, dass Muße eigentlich gar nicht so schwer zu finden ist und sich mit all den hilfreichen Tipps und Anregungen auch leicht umzusetzen lässt.

Schön finden wir, dass Nicole Stern nicht versucht dem Leser Meditation oder eine spirituelle Lebensform aufzudrängen – vielmehr bewegt ihre eigene Lebensgeschichte dazu sich ein wenig mit dem eigenen Leben auseinanderzusetzen.

Was wir gelernt haben:
Müßigkeit ist nicht gleichzusetzen mit Faulheit. Muße ist die Konfrontation mit sich selbst. Und das ist etwas sehr wichtiges.